Schulkonferenz: Stellungnahme zur geplanten Erweiterung der Primarschulabteilung

  • Posted by Marne Benedetti
  • On 25. Februar 2019

Die Schulkonferenz der Max Brauer Schule lehnt die geplan­te Erweiterung auf sechs Züge in der Primarschulabteilung ab.

Jedes Kind, ins­be­son­de­re in der Grundschule, benö­tigt fes­te Ansprechpartner und über­sicht­li­che Strukturen, um sich im Lebensraum Schule zurecht zu fin­den und sei­nen Lernweg zu fin­den. Dies kann in einem rie­si­gen Schulgebäude mit 30 Klassenräumen nicht gelin­gen.

Jedem Kind soll­ten mög­lichst viel­fäl­ti­ge Sinnes-, Körper-, Bewegungs- und Umwelterfahrungen ermög­licht wer­den, die es zu einer selbst­stän­dig und sicher han­deln­den Persönlichkeit her­an­rei­fen lässt. Neben dem Fachunterricht sind Bewegung, Spiel und Sport in den Pausen unab­ding­ba­re Voraussetzungen für eine gute Entwicklung. Dies kann auf einem klei­nen Schulhofareal mit ca. 550 Grundschüler*innen nicht gelin­gen.

Jedes Kind soll sich zu einer selbst­be­wuss­ten und sozia­len Persönlichkeit ent­wi­ckeln, das die Ansichten der ande­ren wahr­neh­men und eine eige­ne Meinung ver­tre­ten kann. Demokratische Strukturen wie der Klassenrat und die Arbeit im Schülerparlament müs­sen ein­ge­übt und ste­tig fort­ge­führt wer­den, um die kon­struk­ti­ve Auseinandersetzung auf einer sach­li­chen Ebene zur Sache jedes Kindes zu machen. Zu den bedeut­sa­men Gelingensbedingungen dafür gehört es, über­schau­ba­re Einheiten zu schaf­fen.

Diese Argumente erhal­ten ein umso grö­ße­res Gewicht, weil es bei der Erweiterung der Max Brauer Schule nicht um die Erweiterung einer rei­nen Grundschule, son­dern um die Erweiterung einer Abteilung einer Langformschule geht. Berücksichtigt wer­den muss also, dass neben den Grundschüler*innen noch ca. 400 wei­te­re Schüler*innen der Jahrgänge 5 bis 7 auf dem Gelände ihren Ganztag ver­brin­gen und wei­te­re 750 im Gesamtsystem der Schule. Diese Erweiterung über­schrei­tet aus unse­rer Sicht die kri­ti­sche Größe einer noch sinn­voll an päd­ago­gi­schen Ansprüchen arbei­ten­den Organisation. Berücksichtigt wer­den muss zudem, dass eine Erweiterung der Primarschulabteilung auf eine Sechszügigkeit sofor­ti­ge Fragen nach der inne­ren Struktur der Max Brauer Schule auf­wirft.

Für die Eltern im Stadtteil bedeu­tet die­se Entscheidung, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Schulplatz an der Max Brauer Schule für den Jahrgang 1 zu erhal­ten, steigt. Andererseits sinkt die Wahrscheinlichkeit, einen Schulplatz an der Max Brauer Schule für den Jahrgang 5 zu erhal­ten, dras­tisch. Dies bringt den gesam­ten Stadtteil in ein Ungleichgewicht und ruft star­ke Unsicherheit bei der Schulwahl schon zur Klasse 1 her­vor, da der gesam­te wei­te­re Bildungsweg schon mit­ge­dacht wird und viel stär­ker als bis­her auch in Klasse 1 tak­tisch gewählt wer­den muss – mit unkla­rem Ausgang und auf dem Rücken der zukünf­ti­gen Erstklässler.

Einstimmig beschlos­sen auf einer außer­or­dent­li­chen Schulkonferenz am 18.12.18

Stellungnahme Schulkonferenz zur Erweiterung der Primarschulabteilung.pdf

0 Kommentare