Schülerrat

Schülerinnen und Schüler-Mitbestimmung wird an der Max Brauer Schule seit dem Schuljahr 2016/​2017 so rich­tig groß geschrie­ben. Im Unterricht ist es schon lan­ge gang und gäbe, dass Schülerinnen und Schüler bei der Auswahl von Themen und Methoden sowie der Lösung von Konflikten mit­wir­ken und Verantwortung für ihre Lernprozesse und die Gestaltung des Zusammenlebens in der Klasse über­neh­men. Vielen Schülerinnen und Schülern, allen vor­an den Mitgliedern der SV (Schülerinnen und Schüler-Vertretung), haben die Möglichkeiten zur Mitbestimmung bei Themen, die die gan­ze Schule betref­fen, bis­lang nicht aus­ge­reicht. Daher ent­wi­ckel­ten sie in den letz­ten Schuljahren in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern eine Reihe von Ideen, die die Beteiligung und Verantwortungsübernahme von Schülerinnen und Schülern erwei­tern und erleich­tern sol­len. Bei der Gestaltung der Pausen, der Werkstätten, der Ausstattung, der Inhalte des Unterrichts, der Schulprojekte und Aktivitäten sowie der Räume wol­len Schülerinnen und Schüler in Zukunft mehr mit­re­den und mit­wir­ken – und das ist gut so.

Dafür wur­den in den Abteilungen 5 – 7, 8 – 10 und der Oberstufe „Abteilungsräte“ gegrün­det, regel­mä­ßi­ge Versammlungen der gewähl­ten Klassensprecherinnen und Klassensprecher aller Klassen. Hier kön­nen Anliegen, Probleme, Vorschläge und Ideen, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Schulalltag in den Abteilungen beschäf­ti­gen, dis­ku­tiert und ent­spre­chen­de Initiativen gestar­tet wer­den. In Form des „Grundschulparlamentes“ hat so etwas schon Tradition an der Max Brauer Schule. In die­sen Räten geht es um die haut­na­hen Themen und Problemen des Schulalltags der Schülerinnen und Schüler. Die Arbeit in den Abteilungsräten soll zei­gen, dass Veränderungen tat­säch­lich statt­fin­den kön­nen, wenn Schülerinnen und Schüler Verantwortung mit übernehmen.

Jedes Jahr im Herbst fin­det die Partizipationsfahrt statt: Ein gro­ßer Teil der Klassensprecherinnen und Klassensprecher der Jahrgänge 5 –13 sowie die SV rei­sen für zwei Tage in eine Tagungsstätte nach Glückstadt, um sich ken­nen zu ler­nen, für die Arbeit des kom­men­den Jahres Visionen zu ent­wi­ckeln und deren Umsetzung kon­kret vor­zu­be­rei­ten. Diese Reise ist für alle ein moti­vie­ren­des Erlebnis und die Rückkehrer haben eine Menge an Themen und Ideen im Gepäck, die es anzu­pa­cken gilt.

Wir freu­en uns auf den neu­en Einfluss, den enga­gier­te Schülerinnen und Schüler in der Zukunft auf die Gestaltung des Schullebens haben wer­den, es wer­den sicher­lich alle davon profitieren!

Zum Thema passende aktuelle Beiträge